Pressebereich HelloFresh

HelloFresh Studie: Geschmack ist der Qualitätsindikator Nummer eins für Lebensmittel

• Innofact-Studie im Auftrag von HelloFresh zeigt: Knapp drei Viertel der Befragten in Deutschland legen großen Wert auf Qualität bei Lebensmitteln.

• Mehr als ein Drittel sind der Meinung, dass man für qualitativ hochwertige Lebensmittel viel Geld ausgeben muss.

• Die Deutschen mögen es süß – 4 von 10 Befragten favorisieren den süßen Geschmack.


Berlin, 11. Juni 2019 – „Qualität schmeckt man!“ – dieser Aussage stimmen laut einer Studie* von HelloFresh gemeinsam mit Innofact über 70 Prozent der 1.000 Befragten in Deutschland zu. Genauso viele (74 %) legen – wahrscheinlich deshalb – auch großen Wert auf die Qualität bei Lebensmitteln. Aber stimmt das auch wissenschaftlich gesehen und welche weiteren Kriterien wenden die Deutschen an, um die Qualität von Lebensmitteln zu bewerten? Welche Geschmacksmythen stimmen tatsächlich und inwiefern kann Geschmack künstlich hergestellt werden? HelloFresh hat bei Dr. Kathrin Ohla, Geschmacksforscherin am Forschungsinstitut Jülich, nachgefragt, ob es Erklärungen gibt oder am Ende doch alles nur „Geschmackssache“ ist.


Über Geschmack lässt sich streiten – oder?

So viel vorweg: Der Mythos, dass es verschiedene Geschmackszonen für einzelne Geschmacksrichtungen auf der Zunge gibt, ist falsch. Die Bereiche der Zunge, auf denen wir schmecken können (vorn, an den Seiten, hinten), nehmen alle jeweils verschiedene Geschmäcker wahr. Der bittere Geschmack wird zusätzlich besonders stark im hinteren Zungenbereich erkannt. Dennoch ist Geschmack eine subjektive Wahrnehmung: Genau wie andere Sinneswahrnehmungen, wird er durch individuelle Aspekte wie den eigenen körperlichen Zustand oder die individuelle Empfindlichkeit und bisherige Erfahrungen und daraus resultierende Erwartungen beeinflusst. .


Geschmack als Qualitätsindikator – ja oder nein?

Im weiteren Sinne ist die Beurteilung von Qualität tatsächlich eine wichtige Funktion des Geschmacks. Das bestätigen auch die Umfrageergebnisse: Für 9 von 10 Befragten (93 %) spielt er eine große Rolle, für 87 Prozent sind der Geruch und das Aussehen wichtig und für 84 Prozent auch die persönliche Erfahrung mit dem Produkt, die im Alter noch wichtiger wird (78 % bei 18 – 29-Jährigen vs. 88 % bei 50 – 59-Jährigen). Auf Platz 4 und 5 folgen die Saisonalität (66 %) und die Herkunft des Produkts bzw. der Ort des Anbaus oder der Produktion (65 %) als Qualitätskriterien.


„Auch bei HelloFresh wird Qualität großgeschrieben, denn wir wollen, dass es unseren Kunden schmeckt. Alle unsere Lebensmittel und Zutaten werden sorgfältig ausgewählt und unterliegen einer umfangreichen Qualitätskontrolle. Wir achten besonders auf die Herkunft unserer Zutaten und verwenden deshalb soweit wie möglich saisonale Zutaten oder Lebensmittel aus regionalem Anbau. Die Umfrage zeigt, dass der Geschmack das wichtigste Bewertungskriterium bei der Zubereitung von Speisen ist, deshalb ist er, neben Aussehen und Frische, ein wichtiger Qualitätsfaktor für uns“, sagt Nils Herrmann, Geschäftsführer bei HelloFresh Deutschland.


„Auch aus wissenschaftlicher Perspektive machen diese Ergebnisse Sinn. Der Mensch weiß, dass ein ungewöhnlicher, saurer oder bitterer Geschmack ein Anzeichen für verdorbene Lebensmittel ist, wie beispielsweise bei Milch. Ähnlich ist es bei ungewöhnlichen Verfärbungen oder untypischen Gerüchen, denn auch das Auge isst schließlich mit“, weiß Geschmacksforscherin Dr. Kathrin Ohla.


Der Preis scheint bei der Beurteilung der Qualität von Lebensmitteln nur bedingt eine Rolle zu spielen (63 %). Knapp zwei Drittel der Deutschen (64 %) sind überzeugt, dass man beim Discounter genauso qualitativ einkaufen kann wie in Supermärkten mit höheren Preisen. Dem gegenüber stehen mehr als ein Drittel (36 %) der Befragten – mehr Männer als Frauen (39 % vs. 33 %) –, die der Meinung sind, dass man für qualitativ hochwertige Lebensmittel viel Geld ausgeben muss.


Der Lieblingsgeschmack der Deutschen – süß oder salzig?

Insgesamt liegt der süße Geschmack mit 42 Prozent bei den Deutschen vorne, ein Viertel bevorzugt den salzigen Geschmack. Tendenziell mögen Frauen eher süß als Männer (45 % vs. 38 %) und im Westen mag man eher salzig als im Osten (26 % vs. 18 %).


„Die Vorliebe für Süßes und Herzhaftes ist angeboren. Stark Salziges, Saures und Bitteres hingegen muss gelernt werden, denn diese Geschmacksrichtungen signalisieren eine potenzielle Gefahr. Aber im Laufe des Lebens lernen wir, auch Bitteres zu mögen – wie zum Beispiel Kaffee. Je häufiger man einem Geschmack ausgesetzt wird, desto schneller lernen wir dazu“, meint Ohla.


Guter Geschmack aus dem Labor – geht das wirklich?

Laut der Umfrage gehen vier von zehn Befragte davon aus, dass die Wissenschaft in Einzelfällen den Geschmack von Lebensmitteln künstlich herstellen und das Geschmackserlebnis verbessern kann. Fast genauso viele (39 %) sind vom Gegenteil überzeugt und denken, dass nur natürlicher Geschmack echter Geschmack ist. Insgesamt sind nur 17 Prozent der Deutschen der Meinung, dass guter Geschmack eine Frage der Wissenschaft ist und erforscht werden kann. Aber inwiefern kann man Geschmack tatsächlich künstlich herstellen bzw. verbessern?


„Einige Geschmacks- und Aromastoffe lassen sich durchaus künstlich herstellen. Wobei künstliche Aromen oft nicht an die natürlichen herankommen. Das liegt unter anderem daran, dass sehr viele verschiedene Duftmoleküle ein „typisches“ Aroma ausmachen können und man diese nicht ohne größeren Aufwand entschlüsseln kann“, sagt Geschmacksexpertin Dr. Kathrin Ohla.


„Sicherlich können wir uns in Zukunft auf viele Entwicklungen und spannende Erkenntnisse aus der Geschmacks- und Lebensmittelforschung freuen. Wer aber mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln kocht oder sich eine HelloFresh Kochbox bestellt, kann das volle Geschmackserlebnis auch ohne künstlich hergestellte Aromen ganz einfach zuhause genießen“, so Nils Herrmann.


******************


Die komplette Studie und detaillierte Ergebnisse sind auf Nachfrage bei HelloFresh verfügbar.


*Methodik: Befragt wurden 3.026 Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz - darunter 1.005 Männer und Frauen im bevölkerungsrepräsentativen Verhältnis in Deutschland. Durchgeführt wurde die Umfrage im Mai 2019 durch das Marktforschungsinstitut Innofact.



Pressekontakt


Florian Anders

PR Manager DACH

Saarbrücker Straße 37a, 10405 Berlin

+49 (0)176 6038 2211

florian.anders@hellofresh.de

www.hellofresh.de



Über HelloFresh

HelloFresh ist die wöchentliche Garantie für eine ausgewogene Ernährung: Mit einer Kochbox voller frischer, ausgewählter Zutaten und leckeren Rezepten. Der weltweit führende Anbieter beschäftigt in den USA, Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Australien, Österreich, der Schweiz, Kanada und Neuseeland ein Team von über 4.500 Mitarbeitern. Im 3-Monatszeitraum 1. Januar 2019 bis 31. März 2019 lieferte HelloFresh 65,6 Millionen Mahlzeiten an 2,48 Millionen aktive Kunden weltweit aus. 2011 in Berlin gegründet, ging das Unternehmen im November 2017 in Frankfurt an die Börse. www.hellofresh.de